Der Deutsche Pilates-Verband e. V. (DPV) über Pilates:

Pilates richtet sich an alle. Auch an die, die bisher wenig Sport gemacht haben und ihre Fitness, Beweglichkeit und Körperhaltung verbessern möchten. Es ist zudem als Krafttraining eine sinnvolle Ergänzung für Ausdauersportler. Denn Pilates kräftigt nicht nur die Muskeln, es erhöht dabei auch die Beweglichkeit und verbessert die Koordination.

So wirkt Pilates auf Ihren Körper

Pilates kräftigt gezielt die tiefliegende Rumpfmuskulatur, es fördert Kraft, Flexibilität, Koordination und Eigenwahrnehmung. Durch die Übungen entsteht ein ganz neues Körperbewusstsein für korrekte aufrechte Haltung der Wirbelsäule, einen entspannten Schulter-Nackenbereich und für das Zusammenspiel von Atmung und Bewegung, Anspannung und Entspannung.

Eine bessere Haltung und ein gesunder Rücken

International hat sich Pilates als Trainingsmethode etabliert, weil es eine optimale Mischung aus Kräftigung, Stabilität und Beweglichkeit bietet. Ob zum Ausgleich des Büro-Alltags, als Grundlagentraining eines Sportlers, als funktionelles Ganzkörperprogramm im Rehabilitationsbereich, oder der Rückbildung nach einer Schwangerschaft: regelmäßig ausgeübt verbessert Pilates unsere Bewegungs- und Haltungsgewohnheiten und verhilft Ihnen zu einem gesunden Rücken, einem starken Zentrum, der Basis für gesunde Bewegung.

Pilates fördert die Gesundheit

Pilates wurde in den 1930er Jahren unter dem Begriff „Contrology“ entwickelt und erst viel später nach dem Erfinder Joseph Hubertus Pilates umbenannt. Als Trainingsmethode wurde Pilates anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse laufend weiterentwickelt und wird heute als Gesundheitssport und – unter den richtigen Voraussetzungen – auch als Präventionsmaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt. Gerade bei Bewegungsmangel, Verspannungen und Rückenproblemen können Sie mit Pilates einen positiven Ausgleich schaffen. Ein weiterer Vorteil: Viele der Übungen lassen sich gut in den Alltag integrieren! Unsere zertifizierten Trainer können auch auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen – zum Beispiel nach einer Schwangerschaft oder bei chronischen, haltungsbedingten Rückenschmerzen.

Mehr darüber finden Sie hier

Pilates und Faszientraining

Das Training für unser Bindegewebe auf der Pilates-Matte kräftigt unser Bindegewebe. Es handelt sich dabei grob um ein dreidimensionales Geflecht aus Faser- und Zellbestandteilen, das wie ein enger Bodysuit sitzt, den Körper stabilisiert und ihn aufrecht hält. Durch diese besondere Struktur ermöglichen die Faszien auch die Abgrenzung der unterschiedlichen Gewebsstrukturen und ermöglichen so eine beinahe reibungsfreie Verschieblichkeit der Organe gegeneinander.

Durch Stress werden Faszien entsprechend in „Alarmbereitschaft“ versetzt und können schmerzhaft verkleben oder verhärten, was mit der Zeit oft zu Nacken-, Schulter-, Rückenschmerzen und weiteren Schmerzen führt. 

Verspannungen oder Verklebungen der Faszien lösen sich nicht von allein!

Mehr darüber finden Sie hier

Weitere Tipps, die Ihnen verraten, was Sie selbst gegen Schmerzen tun können finden Sie hier. 


Pilates und Spiraldynamik 

Durch die Grundsätze der Sprialdynamik erhält die Pilates Methode neue Impulse. Die Spirale – als bioarchitektonischer Grundbaustein – ist im menschlichen Körper allgegenwärtig. Man findet sie in der Form der Doppelhelix der DNA (Erbträger), in der Form der Windungen der Gehörschnecke und in der Anordnung der funktionell zusammenarbeitenden Muskulatur. Die spiralische Verschraubung gewinnt noch mehr an Bedeutung, wenn die Strukturen in der Bewegung betrachtet werden: Durch die Verschraubung der Koordinationseinheiten des Körpers (z.B. des Fußes) bei Belastung werden die Knochen und Bindegewebeanteile so zueinander gestellt bzw. bewegt, dass Stabilität entsteht. Die Bewegungsrichtung muss jedoch durch die Muskeln richtig eingeleitet werden.

Hier erlernen Sie den Gebrauch Ihres Körpers nach dem Spiraldynamik®-Konzept durch Wahrnehmungs-, Mobilisations- und Kräftigungsübungen.  


Unterlagen