Was hält den Rücken gesund?

"Der Umgang mit dem Rückenschmerz hat sich geändert. Die zentrale Fragestellung lautet jetzt: „Was hält den Rücken gesund?“ und nicht „Was macht den Rücken krank?“. „Negative” Botschaften wie: „Krummes Heben führt zum Bandscheibenvorfall“, „falsches Sitzen ist schädlich für die Bandscheiben“ oder: Die „Wirbelsäule ist anfällig und sollte geschont werden“ fördern eher negative Gedanken und Gefühle und führen damit zu Vermeidungsverhalten und Hilflosigkeit. Diese Botschaften werden durch eine positive, realistische Betrachtungsweise ersetzt, z.B.: „Die meisten Rückenschmerzen sind harmlos!“ (keine Angst vor Rückenschmerzen), „Bewegung ist gut: oft, variantenreich und vielfältig“ (keine Angst vor falschen Bewegungen), „Es gibt nicht die einzig richtige Haltung!“ (keine Angst vor falschem Sitzen und falschen Haltungen) oder „Rückenschmerzen lassen sich beeinflussen!“ (keine Angst vor Hilflosigkeit)."

Mehr über die "Neue Rückenschule" findet Sie hier


Rückengesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Im Mittelpunkt steht die Vermittlung vielfältiger Bewegungserfahrungen bei Kindern, die Förderung der Freude an Bewegung und Bewegungskompetenzen, die Stärkung des Körperbewusstseins und des Körpergefühls, die Schulung der Bewegungssicherheit und Unterstützung der Kindern in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Mehr über Rückengesundheit bei Kindern finden Sie hier und hier


Schmerzfreies und gesundes Leben

Neue Sicht auf die Entstehung und Behandlung der Schmerzen finden Sie hier und hier.


Einfache Rückenübungen für den Alltag 

finden Sie hier.